Weshalb Daniel Hafner als Trainer, Wegbegleiter oder Impulsgeber nutzen?

Weshalb einen Trainer nutzen?
23. Juni 2015
„Ihr Kind hat missbräuchlich einen Feuerlöscher benützt!“
1. Juli 2015

Wahrscheinlich hast Du in deinem Leben auch bereits deine Vertrauensperson(en), auf deren Unterstützung und Hilfe du in persönlichen, privaten Themen schwörst? Ganz egal, ob sie/er sich guter Freund, Lebenspartner, Eltern, Oma, Opa, Pfarrer, Chirurg, Kosmetikexperte, Schamane, Mediziner, Apotheker, Alternativarzt, Geistheiler, Psychologe oder Therapeut, Energetiker, spiritueller Lehrer, Sozial- und Lebensberater oder Trainer/Coach nennt.

Doch hast Du dich schon ein oder mehrmals gefragt, ob Du zur Lösung von etwaigen Herausforderungen deines Lebens darüber hinaus sogar einen Trainer/Coach zur Unterstützung engagieren solltest?

Bereits diese Frage tief in Dir, eventuell Hilfe von Außen in Anspruch zu nehmen, zeigt deine grundsätzliche Bereitschaft und Offenheit zu diesem Anliegen – und Ja, Unterstützung darf in unser Leben kommen.

Womöglich traten jedoch im nächsten Augenblick sogleich alle möglichen Gedanken auf: „Wie soll das bitteschön gehen?“

„Brauche ich wirklich einen und welche Art von Trainer wär jetzt überhaupt das Beste für mich?“ „Kann die/der mir überhaupt helfen?“ „Bringt das wirklich etwas?“ „Ich hab ja gar keine Zeit dafür.“ „Meiner(m) LebenspartnerIn gefällt das sicher nicht, dass ich so etwas mache.“ „Was ist, wenn ich mich (geistig) zu weit von ihm entferne?“ „Die lachen mich sicherlich aus.“ „Das geht sich finanziell gar nicht aus.“ u.v.m.

Womöglich sind Gefühle der eigenen Angst vor der Veränderung/Verbesserung präsent – vor dem Neuen, vor dem Ungewissen, vor dem, was außerhalb deiner aktuellen Lebens-gewohnheiten, deiner täglichen Handlungsmuster, Anschauungen, Überzeugungen und deiner eigenen, individuellen Lebenswahrheit liegt.

 Gleich vorweg, vermutlich kein Coach dieser Welt, weiß, was wirklich „richtig“ für das Leben ist. Wohl keiner kennt die absolute, universelle Wahrheit – denn wer weiß schon, was, trotz jeglichem technischen Fortschritt, immer wieder  neuer Forschungsergebnisse und Erkenntnisse über Jahrtausende, die ultimative, diese eine absolute Wahrheit ist oder ob es sie überhaupt gibt.

Noch vor wenigen hundert Jahren, dachte der Großteil der Menschheit, dass die Erde eine Scheibe sei – seit langem glauben wir zu wissen, dass sie eine Kugel ist.

Vor nur wenigen Jahren wurde Kaffee als „schlecht“ dargestellt. Heute wird uns gesagt, dass schwarzer Kaffee das Abnehmen fördert, schützenden Einfluss auf manche Erkrankungen wie bsp. Diabetes und Demenz hat, u.v.m.

Noch bis vor kurzem galt es als erwiesen, dass unser Gehirn vom Lymphsystem unseres Körpers getrennt ist, um die schädlichen Erreger, welche sich darin befinden, vom Gehirn fern zu halten. Mittlerweile hat die neue Wissenschaft „durch Zufall“ doch kleinste Lymphgefäße im Gehirn entdeckt. Somit müssten die Geschichte zu den diesbezüglichen Ursachen von Krankheiten wie Alzheimer, u.v.a. sowie die seit etlichen Jahrzehnten existierenden Lehrbücher der Medizin neu geschrieben werden.

Doch eines haben wir alle als menschliche Lebewesen fernab von jeglichen rein verstandsgeprägten, wissenschaftlichen Errungenschaften gemeinsam:

Etwas nicht unbedingt Greif- und Sichtbares – und doch spürt es jeder von uns: ein Gefühl, ein Herzimpuls, eine innere Stimme, der Bauch der dir etwas „sagt“, ein SeelenDasein, ein BewusstSein. Etwas, das sich zumindest für jeden von uns selbst als „richtig“ oder „falsch“ anfühlt.

Dein Trainer unterstützt dich vor allem dabei, deine individuellen, persönlichen Lebenswahrheiten zu erkennen, deine dich Hindernden aufzuspüren und zu transformieren, sowie deine Fördernden weiter zu entfalten und Dich idealerweise für dein Herzfühlen zu sensibilisieren. Etwas, das viele von uns im Laufe des Lebens vergessen haben. Hier eine wertvolle Möglichkeit Grundlegendes, welches dich berührt und bewegt, gemeinsam herauszufinden – Details dazu auf http://www.mentorship.at/ego-check-up/

Wohl alle heute in jeglicher Form als Coach wirkende Menschen haben aus ihren Lebenserfahrungen, welche wirklich nicht immer nur rosig waren, gelernt. Oftmals waren diese Erfahrungen gravierende Einschnitte, Situationen und Umstände in ihrem Leben, aus welchen sie gestärkt hervorgingen – und auch dafür hatten sie irgendjemanden oder irgendetwas, an dem sie sich „anhalten“ konnten und noch immer können. Viele heute selbstzentriert im Leben stehende Menschen nutzten bewusst und unbewusst lebensfördernde Impulse jeglicher Mentoren oder Lebenslehrer.

Ein wesentlicher Impuls, welche diese vermitteln: Du bist einzigartig – mit all deinen Fähigkeiten, Möglichkeiten, Talenten und Potentialen – und mit deiner ganz speziellen Gabe – so auch mit deinen individuellen Herausforderungen des Lebens.

Viele Menschen denken über alles Mögliche nach, ja zerdenken alles, opfern sich für andere auf und vergessen dabei auf etwas enorm Wichtiges im Leben: sich selbst. Egoistisch?

Einer meiner „Lebenslehrer“ formuliert es immer so: „Wenn es mir selbst gut geht, kann es auch den Menschen in meinem Umfeld gut gehen“.

Oftmals wird auch alles dem „Zufall“ überlassen, ob es ihn nun gibt oder nicht. Viele in unserer Gesellschaft auch aufgrund der enormen Reizüberflutung erscheinen dauergestresst und getrieben oder auch hilflos, antriebslos und „ausgelutscht“ zu sein. Manche fühlen sich auch einfach nicht gut genug für diese Welt zu sein und diesen vorgegaukelten Normen der Gesellschaft nicht zu entsprechen.

Viele möchten gerne etwas ändern, etwas bewegen, raus aus den alten Mustern – doch wie?

Nur weil wir etwas bis jetzt noch nicht ganz verstanden haben oder noch nicht ganz begreifen konnten, nur weil uns das klare Bild oder die Erfahrung dazu  fehlt, heißt es noch lange nicht, dass es unmöglich ist.

Der Mensch jedenfalls darf immer mehr seine eigenverantwortliche Schöpferkraft, die in jedem steckt, entfalten und entwickeln. Auch wenn diese vielleicht noch nicht ganz ersichtlich und erkennbar ist – dein Trainer unterstützt dich dabei.

In der heutigen Zeit, ist es vor allem durch das Internet und die Vielzahl der Medien ein Leichtes, sich über alles auf der Welt zu informieren und angebliche Dauerlösungen für jegliches Problem zu finden. Einige hören dann auf Verallgemeinerungen und oktroyierte Allheilsmittel. Wobei auch das in Ordnung so ist. Auch das gehört zu den eigenen Lebenserfahrungen.

Sei mal ehrlich – Hast Du dich auch schon dabei ertappt, dass Du dich in gewissen Lebensbereichen bei dem, was Du ständig denkst, fühlst und tust, nicht sonderlich wohl gefühlt hast? Vielleicht möchtest du deinem Leben noch ein bisschen mehr Sinn geben und es einfach nur bewusster genießen?

Ja?

Vielleicht hast du dir dann trotzdem selbst geantwortet:

„Na wenn schon, irgendwie ist sonst eh alles super, ich bin eh irgendwie zufrieden“.  Zu“Frieden“heit ist einerseits etwas Wunderbares im Leben und darüber hinaus ist auch erst aufgrund der Polarität des Lebens eine gewisse Unzufriedenheit die Mutter der Weiterentwicklung.

Ich spreche hier nicht vom extremen Streben nach scheinheiligen Äußerlichkeiten und Materiellem sondern hauptsächlich vom Entwickeln des eigenen Selbst, der Stärkung des eigenen inneren Fundaments, das Begreifen von sich selbst und dadurch auch nachhaltig sich selbst das Leben zu erleichtern.

Vielleicht kommt dann gleich dieser Satz? „Ja aber ich weiß das eh schon.“

„Ich hab ja eh schon zu Hause jedes wissenswerte Buch gelesen, unzählige Videos zur Verbesserung der Lebensqualität angesehen, CDs gehört und/oder etliche Seminare dazu besucht.

Die Frage, die sich anmutet gestellt zu werden: Wenn Du das eh schon lange weißt, weshalb hat dann die Umsetzung und das Integrieren in das tägliche Leben bis dato noch nicht oder nur schleppend funktioniert? Weshalb fühlen sich dann die langfristigen Ergebnisse noch nicht ganz fruchtbar an?  Warum bloß?

Was hindert dich, was blockiert dich, wo sabotierst Du dich selbst – bewusst oder aber wohl öfters unbewusst. Womöglich erkennst Du einige innere vollautomatische Programme gar nicht (mehr), welche sich in Dir seit vielen Jahren als deine heute festen Überzeugungen entwickelt haben. Deine daraus resultierenden Handlungen oder Unterlassungen, all deine Entscheidungen, deine Kommunikation (auch nonverbal) mit dir selbst und anderen, deine Gewohnheiten u.v.m. spiegeln dir das im Leben wunderbar.

Die Frage ist, ob wir diese erkennen und welche Lösungen unser Herz individuell, bejahend annimmt.

Hier eine wertvolle Möglichkeit dies gemeinsam mit deinem Coach herauszufinden – Details dazu auf http://www.mentorship.at/ego-check-up/

Dein Trainer hilft Dir nicht nur Altlasten zu entrümpeln sondern fördert dich vor allem, dich von deinen hinderlichen, blockierenden Glaubenssätzen zu befreien und diese zu transformieren. Er unterstützt Dich beim Wieder Erinnern an deine ganze dir bereits innewohnende Weisheit und beim Integrieren von neuen kraftvollen, Sicht-, Wahrnehmungs- und Handlungsweisen zur Erhöhung deiner Lebensqualität.

Ganz egal, ob es sich um Herzensangelegenheiten oder Wirtschaftliches handelt, um Themen des Alltages, wie Beziehungen zu anderen Menschen, Kommunikation, familiäre Herausforderungen wie hier: http://www.mentorship.at/entwickle-deine-family-life-balance/, Erziehung wie hier: http://www.mentorship.at/family-life-balance-bewusstes-kindsein-impulsworkshop/

deine Ernährung, Bewegung und Fitness wie hier: http://www.mentorship.at/body-check-up/

Gesund- oder Krankheit, dein Glaube oder Zweifel, deine Weltanschauung, deine individuellen Möglichkeiten und Fähigkeiten, deine Spiritualität, deine Potentiale wie hier http://www.mentorship.at/erkenne-dich-selbst/

und vor allem deine konstruktiven und destruktiven Gedanken – deine Seele, dein Geist und dein Körper –  alles ist Einheit – deine Einstellung zu alledem manifestiert sich in deinem Sein als LebensGleich- oder LebensUnGleichgweicht.

Nehmen wir ein Beispiel anhand des eigenen KörperBewusstSeins:

Die Gesundheit und Fitness werden des Öfteren enorm vernachlässigt. Körperliches Unwohlbefinden und Schmerzen werden schon bald als normal empfunden. Wie viele Menschen sind wirklich täglich für die eigene Gesundheit bewusst dankbar? Wie viele fokussieren sich im Falle von diversen Schmerzen und Krankheit wirklich auf das Finden der Ursache, anstelle permanent die Symptome zu bekämpfen?

Wenn jemand fitter werden möchte, wird probiert, es wird getestet, heutzutage noch das Internet durchforstet und zu einem Großteil Alles und Jeder über einen Kamm geschert. Überall günstigste Angebote die für jede(n) und auf jede(n) zutreffen. Nur diese eine spezielle Trainingsmethode ist die Richtige, dieser Diätplan, dieses Überdrüber Sixpack Training, oder auch das kalorienarme Wurstblättchen für ewige Schlankheit, die Wunderpille, welche Probleme ganz von alleine löst oder Muskeln wachsen lässt oder die Creme, welche auf wundersame Weise jegliche Hautpartien strafft, ohne sich zu bewegen und auch dazu noch fit macht.

Wobei auch diese Selbsterfahrung ganz in Ordnung ist, vor allem, wenn sich jemand mit dem Ergebnis wohl fühlt oder für sich daraus gelernt hat.

Doch oftmalig scheint es auch dabei anders – die Folgen sind:

Das Erwünschte, das Erhoffte, das Versprochene, die Ziele werden nicht erreicht. Unlust, Verletzungen, Unwohlbefinden und eine daraus resultierende oder  innere, abweisende Haltung zu Bewegung und Sport sowie darüber hinaus auch weitere sich selbst bestätigende, einschränkende, verurteilende Glaubensmuster über sich selbst, den Sport und das Leben.

Daher ist ein aktueller Selbsterfahrungs/erkennungs-Check eine sinnvolle Möglichkeit vor Beginn einer jeglichen Trainingsmaßnahme. Das kann beispielsweise im Bereich des KörperBewusstSein ein http://www.mentorship.at/body-check-up/ sein.

Die meisten erfolgreichen Athleten trainieren auch nach Jahren mit den eigenen Coaches.  Menschen in Führungspositionen gönnen sich mehr denn je bewusst ihren eigenen „Wegbegleiter“ oder „Lebenslehrer.“ Wieso ist für viele Spitzensportler und Menschen in Leaderbereichen die eigene Entwicklung und Training des Geistes fast Normalität, jedoch bei einem Großteil der Menschheit noch immer verpönt?

Wer also doch selbst den Anspruch hat, die Lebensqualität bewusst weiter zu erhöhen oder konkrete Ziele zu erreichen – gönne Dir deinen persönlichen Trainer.

Bleiben wir beim BewegungsBeispiel des „fitter“ Werdens:

Der Trainer eruiert gemeinsam mit seinem Schützling die Ziele, er achtet auf  korrekte Durchführung der Bewegungsabläufe um einerseits kurz- und langfristig möglichst etwaigen Verletzungen vorzubeugen und andererseits aufbauende Prozesse im Körper zu fördern.

Er erkennt Fehlstellungen, Körpergewohnheiten, die innere Einstellung zur Sache und unterstützt den gewünschten Reifeprozess. Darüber hinaus achtet er u.a. auf die passenden Intensitäten, die Dauer, die Häufigkeit um individuell eine Unter- oder Überforderungen zu vermeiden. Auch die Einhaltung des gemeinsam Eruierten abseits des gemeinsamen Trainings wird durch diverse Übungen unterstützt. Der Trainer kann jederzeit auf dein einzigartiges Handeln eingehen.

Diese und viele weitere bewusstseinserweiternde Impulse können in all deinen Lebensfragen und herausfordernden Themen „trainiert“ werden.

Dein Trainer sieht an Dir auch Verhaltensweisen und Gewohnheiten, welche Du selbst womöglich nicht siehst. Er nimmt Dinge wahr, welche Du selbst aufgrund deiner aktuell noch bestehenden „Uraltglaubensmuster“ gar nicht erkennen kannst. Er entdeckt, wo Du noch in Ablehnung zu Dir selbst oder zu anderen gehst. Er schafft für dich Klarheit, wo Du dir selbst im Weg stehst und wie deine aktuelle gedankliche und auch sprachliche Ausrichtung über das Leben aussieht, u.v.m.

Erkenne dein eigenes TUN in einem http://www.mentorship.at/ego-check-up/

Dein Trainer bietet Dir bei dem, was Du verändern oder verbessern möchtest Impulse, Ansätze, Wege, Reize, Methoden, Sinnvolles, Wertvolles, Möglichkeiten und Lösungen – idealerweise mit Dir gemeinsam eruiert – aus deinem Herzen.

Ganz egal, ob er dir dabei hilft, dich von Schmerzen zu befreien, Höchstleistungen zu erzielen wie hier http://www.mentorship.at/erfahre-die-geheimen-methoden-der-spitzensportler/

oder die soziale Kompetenz zu fördern; diverse Situationen zu meistern, welche Du dir selbst davor nie zugetraut hättest oder einfach geduldiger zu sein und deine innere Ruhe und Gelassenheit zu reifen.

Idealerweise unterstützt er dich einerseits beim Entwickeln deiner Eigenmotivation, andererseits ist er derjenige, welcher dich in gewissen Situationen auch zur Motivation anregt.

Ein Coach ist wie eine Art „buddy“. Ein Mensch der Dir beim Entwickeln die Hand reicht oder Dir auch eventuell notwendige „Anschupser“ gibt.

Er ist dein „Erinnerer“ an all das Wunderbare, welches bereits in Dir ist und (wieder) gelebt werden möchte.

Angenommen Du hast Dir vorgenommen, in den nächsten Wochen mehrmals Laufen zu gehen und hast es bis dato aufgrund deiner Uralteinstellungen und Gewohnheiten jedoch nicht geschafft, das auch durchzuziehen. Jetzt nimmst Du dir die Unterstützung durch einen Buddy. Dieser macht mit dir eine konkrete Uhrzeit für das Training aus – und er steht bei dir zu besagtem Termin vor der Tür, ganz egal ob es regnet, schneit oder ob es 35 Grad da draußen hat. Kann es sein, dass da die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass Du diese und die nächsten Einheiten auch tatsächlich durchführst und nachhaltig in dein eigenverantwortliches TUN begleitet wirst?

Es ist eine wunderbare Wechselwirkung, denn auch der Coach entwickelt sich mit jedem „Klienten“ und dadurch mit jeder neuen Herausforderung weiter.

Training, Bewegung (körperliche und gedankliche) hält den Körper sowie Geist und Seele „beweglich“ und fit und hilft mit, die Herausforderungen des täglichen Lebens leichter meistern zu können.

Das Leben ist ständige Veränderung und Entwicklung. Das Leben möchte Bewegung –

Nimm die Natur wahr und Du siehst und fühlst, wie Leben „funktioniert“.

Das entscheidende in jedem Training: Du bist der Mittelpunkt – Du, mit deinen individuellen Bedürfnissen, Du, mit deiner einzigartigen Lebensweise – dein Leben. Das sagen zufriedene Kunden http://www.mentorship.at/referenzen/

Hör einfach auf dein Herz – Lösungen sind oftmals so nahe und einfach. Sichere Dir jetzt Daniel Hafner als Impulsgeber für deine nächsten bewussten Schritte in deiner Entwicklung.

Ich gratuliere Dir nochmals, denn sich selbst einzugestehen, in einem oder mehreren Lebensumständen tatsächlich Unterstützung in Anspruch nehmen zu wollen oder vielleicht sogar zu benötigen, ist wohl eines der größten Geschenke an sich selbst. Irgendetwas in dir hat wohl auch dich nicht ganz grundlos hierher auf diesen Artikel gelenkt.

Herzliches Danke bereits vorab für dein Vertrauen.

Einfach jetzt Termin vereinbaren unter

danielhafner@mentorship.at oder +43650 2218103